Nein zur Übernahme der EU-Waffenrechtlinie

Eigentlich eine klare Sache

 

Zum zweiten Mal suchte der Bezirksschützenverband Thierstein am Samstag, dem 11. Mai 2019, im Wydehof in Breitenbach den Kontakt zur Bevölkerung und organisierte eine Standaktion zur Abstimmung vom 19. Mai 2019 bezüglich der Übernahme der EU-Waffenrechtlinie.

 

Ziel war es, den Puls der Bürgerinnen und Bürger zu spüren und dabei mit sachlichen wie klaren Argumenten auf die berechtigten Anliegen der Schützinnen und Schützen hinzuweisen und dabei aufzuzeigen, welch umfangreiche und weitreichende Konsequenzen dieser nutz- und zahnlose Brüsseler Papiertiger mit sich bringen würde. Mit der geplanten Verschärfung des Waffenrechts wird der Schützensport zum Spielball der Politik und gleichzeitig werden rechtsschaffende Mütter, Väter, Arbeiter, Rentner, Studenten und Schüler zu Unrecht kriminalisiert.

 

Mit grosser Freude und Genugtuung  hat der BSV Thierstein mit der Standaktion offene Türen eingerannt. Die beteiligten Schützen durften im direkten Kontakt mit der Bevölkerung anregende Diskussionen führen und dabei spannende Anektoden mitten aus dem Leben in Erfahrung bringen. Es sind Momente wie diese, schonungslos ehrlich und unbezahlbar wertvoll, welche unvergesslich in Erinnerung bleiben werden.

 

Wir rufen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ein letztes Mal dazu auf, den traditionsreichen Schützensport zu stärken, weiteren Verboten und Bevormundungen eine klare Absage zu erteilen und mit einem Nein zur EU-Waffenrechtlinie zu unserer Freiheit und unseren Bürgerrechten Sorge zu tragen.

 

 

Der BSV Thierstein bedankt sich an dieser Stelle bereits ganz herzlich für Ihre eminent wichtige Unterstützung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0